Landesmeisterschaften im jagdlichen Schießen

bm2014Auf der Anlage des Schießclubs Graf Stauffenberg in Amerdingen fand die Landesmeisterschaften des Bayerischen Jagdverbandes im Jagdlichen Schießen statt. Insgesamt beteiligten sich 120 Jäger und Jägerinnen aus ganz Bayern, darunter auch zwei aus unserer Jägervereinigung.


Dillinger Jäger sind Bayerischer Meister – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/Dillinger-Jaeger-sind-Bayerischer-Meister-id16183436.html

Wir gratulieren:

Vorsitzenden Karl-Heinz Inzelsberger (Altersklasse) zu Platz 3
Stellv. Vorsitzende Elke Grüner (Damenklasse) zu Platz 8

Oberfränkische Meisterschaften im jagdlichen Schießen

Elke Grüner aus Langenreuth Oberfränkische Meisterin im jagdlichen Schießen

Am Wochenende wurden in Drügendorf (Lkr Forchheim) die besten oberfränkischen Schützen im jagdlichen Schießen ermittelt. Dabei mussten verschiedene anspruchsvolle Disziplinen beim Kugel- und Schrotschuß, u.a. Skeet und Trap, bewältigt werden.

om_2014_1Als treffsicherste in der Damenklasse bewies sich dabei Elke Grüner, stellvertretende Vorsitzende der Jägervereinigung Pegnitz, die dafür den begehrten Pokal mit nach Hause nehmen durfte.

In der Schützenklasse der Herren indes kam Karl-Heinz Inzelsberger, Vorsitzender der Jägervereinigung Pegnitz mit einem persönlichen Rekordergebnis (322 Punkte) auf den 2. Platz und ist somit oberfränkischer Vizemeister im jagdlichen Schießen.

om_2014_2Einen weiteren Erfolg für die Pegnitzer Jäger konnte Hans Donhardt mit einem 3. Platz in der Kurzwaffendisziplin erzielen.

Klaus Herlitz, ebenfalls für die Pegnitzer Jäger gestartet belegte überdies einen achtbaren 9. Platz mit der Langwaffe.

Vereinsmeisterschaft 2013

Sensationell: Klaus Herlitz löst Karl-Heinz Inzelsberger als Vereinsmeister der Jägervereinigung Pegnitz ab

Vereinsmeisterschaft im jagdlichen Schießen mit Rekordteilnahme

Bei bestem Wetter konnte der Schießreferent der Jägervereinigung Pegnitz Wolfgang Bauer 26 Teilnehmer (darunter drei Damen) zur jährlichen Vereinsmeisterschaft in Grafenwöhr begrüßen. Gute und sichere Schießfertigkeiten sind ein wichtiger Teil des Jägerhandwerks. Daher bietet die Jägervereinigung Pegnitz monatlich einen Trainingstag für das Wurftaubenschießen an. Bei der dann jährlich stattfindenden Vereinsmeisterschaft werden dazu neben dem Schrotschießen auch noch drei Disziplinen mit jagdlich geführten Kugelgewehren (sog. Büchsen) geschossen: 5 Schuß stehend angestrichen auf die 100 Meter entfernte Rehbockscheibe, 5 Schuß freihändig auf den stehenden Keiler, Entfernung 60 Meter, und als Königsdisziplin 5 Schuß auf den laufenden Keiler. Hier bewegt sich eine Scheibe mit dem Bild eines Wildschweines in ebenfalls 60 m Entfernung für wenige Sekunden über den Schießstand. Alles Disziplinen mit ernstem Hintergrund, sollen diese doch die häufigsten Situationen im Jagdrevier nachstellen. Gewertet werden im Übrigen nur Treffer, die im Jagdeinsatz das Tier auch sofort töten würden.

Beim Flintenschießen, das nachmittags auf dem Stand des Wurftaubenclubs Barbaraberg absolviert wurde galt es 15 kleine Tonscheiben, die von einem unterirdischen Wurfbunker aus vom Schützen weggeschleudert wurden mit feinem Schrot zu treffen. Diese Disziplin, die inzwischen auch olympisch ist nennt sich „Trap“ und hat es in sich. Schließlich weiß der Jäger nie im Voraus wo genau die Wurftaube hinfliegt und es gilt besonders schnell zu reagieren.

Da die Schießdisziplinen so unterschiedlich sind, gibt es naturgemäß auch unter den Schützen Spezialisten beim Kugelschießen und solche denen das Flintenschießen besonders gut liegt. Um aber ganz vorne beim Wettbewerb um den Titel des „Vereinsmeisters“ dabei zu sein muß man beide Schießarten perfekt beherrschen. Dieses Jahr endete der Tag mit einer kleinen Sensation, schließlich hatte in den vergangenen Jahren der erste Vorsitzende der Jägervereinigung, Karl-Heinz Inzelsberger den Ruf des sichersten Schützen schon so gut wie „gepachtet“. In einem spannenden Wettkampf konnte allerdings dieses Jahr Klaus Herlitz aus Kirchenbirkig mit insgesamt 208 Punkten Inzelsberger auf den zweiten Platz verbannen, der jedoch mit 202 Punkten immer noch ein beachtliches Ergebnis vorweisen konnte. Inzelsberger nahm es mit Humor und verwies auf seine neue Chance im nächsten Jahr wenn er dann in der neu eingeführten „Seniorenklasse“ schießen wird. Mit deutlichem Abstand (177 Punkte) herrührend aus einem Leistungsabfall beim Kugelschießen belegte Peter Hofmann immerhin noch Platz drei.

Auch die Damen ermittelten ihre Vereinsmeisterin unter sich. Vereinsmeisterin wurde die stellvertretende Vorsitzende der Jägervereinigung Elke Grüner aus Langenreuth, gefolgt von Beate Hofmann und auf Platz drei Anja Stahl.

Nachdem am Vormittag auch noch jeder einen Kugelschuß stehend angestrichen auf 100 Meter auf eine Scheibe (ca. 25 mal 25 cm groß) abgegeben hatte konnten dafür Sachpreise gewonnen werden. Den besten Schuß hierbei, einen Zehner, gab Alwin Dannhäußer aus Freiahorn ab und entschied sich als Preis für einen hochwertigen Gaskocher. Aber auch alle anderen Teilnehmer konnten sich einen Preis aussuchen.

Vereinsmeisterschaft 2013
Vereinsmeisterschaft 2013

Wolfgang Bauer verteilte am Ende zusammen mit Karl-Heinz Inzelsberger Jahresschießnadeln des bayerischen Landesjagdverbandes, die abhängig vom jeweiligen Schützenergebnis in verschiedenen Leistungsstufen verliehen werden. Bauer freute sich in seinen Schlußworten bereits auf das nächste Jahr und hofft auf nochmals mehr Teilnehmern.

Georg Bayer

 

 

 

Wurftaubenschießen in Grafenwöhr

Die Jägervereinigung bietet immer am ersten Montag im Monat auf dem Schießstand „Barbaraberg“ in Grafenwöhr die Gelegenheit zum Wurftaubenschießen an. Inzwischen entwickelt sich dieser Termin immer mehr zum gesellschaftlichen Ereignis. Gestern, am ersten Juli, freute sich nicht nur unser Schießreferent Wolfgang Bauer über eine wiederum großartige Resonanz. 26 Schützen, teilweise in Begleitung ihrer Frau, Freundin, Freund und Kindern trafen sich am späten Nachmittag ab 17 Uhr zum Übungsschießen. In zwangloser Atmosphäre, aber sehr diszipliniert konnte der Flintenschuß auf die Wurftauben geübt werden. Unter den kritischen Augen unseres Vorsitzenden Karl-Heinz Inzelsberger gab es (wer dies wollte) gutgemeinte Ratschläge wie der Anschlag  oder das Vorhalten verbessert werden kann.

tr1

Trotz der großen Anzahl an Schützen entstanden keine großen Wartezeiten, da in den Pausen der Grill angeschürt wurde und diese Zeit mit leckeren Bratwürsten und kühlen Getränken (letztere gesponsert von Fliesendesign Hofmann)  durchaus angenehm verbracht wurde.

Der nächste Übungsnachmittag ist am 5. August 13. Wir freuen uns über jeden Schützen, der seine Schießfertigkeit üben oder verbessern will. Dieser Termin ist der letzte Übungsabend vor unserer Vereinsmeisterschaft am 31.August.