RaCs-Messstation


Jäger der JVP e.V. verkaufen nur unbedenkliches Wildbret
– kein Radium-Cäsium in Wildbret.

Immer wieder kann man in Presseberichten lesen, dass Wild radioaktiv belastet sein kann und es wird vor dem Verzehr gewarnt. Die Jäger der Jägervereinigung Pegnitz e.V. sind sich ihrer Verantwortung um das hochwertige Lebensmittel sehr wohl bewusst. Schon im Jahre 2002 haben wir uns entschlossen ein entsprechendes Messgerät anzuschaffen um erlegtes Wild, vor allem Wildschweine, auf Radiocäsium zu untersuchen. Wildschweine sind besonders von der Strahlung betroffen, weil sie ihre Nahrung im Boden suchen, wo sich das Radiocäsium lokal angereichert hat.
Erweist sich eine Fleischprobe im Test als mit mehr als 600 Becquerel belastet, sind wir verpflichtet dieses Stück Wild zu entsorgen. Auch wie das Bayerische Landesamt für Lebensmittelsicherheit in seinen Untersuchungen, zuletzt im Jahre 2007, festgestellt hat, können auch wir nach 6 Jahren und mehr als 750 Untersuchungen

ghAb 01.10.2015 neuer Standort 

Familie Grüner
Hernweg 21
91257 Pegnitz – Langenreuth
Tel. 09241 8728

Abgabe täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr oder nach telefonischer Absprache

sagen, dass Reh und Rotwild äusserst geringe Mittelwerte an Radiocäsium aufweisen. Diese liegen näher an Null als an der Bedenklichkeitsgrenze. Bei unseren Untersuchungen von Reh und Rotwild wurden keine Belastung durch Radiocäsium festgestellt.

Unsere Messstation ist eine staatlich anerkannte Station und wird vom Landratsamt Bayreuth überwacht und kontrolliert. Alle Kontrollen und Überprüfungen haben in den letzten Jahren zu keiner Beanstandung geführt.

Gebühren pro Untersuchung: JVP Mitglieder 3,- € Nichtmitglieder 15,- € Jede Untersuchung wird dokumentiert und der Auftraggeber erhält ein Messblatt.

-Unser TIPP-

„LASSEN SIE SICH DAS MESSBLATT ZEIGEN“

wenn sie Wildschwein-Wildbret kaufen.