Begleithunde


Begleithundekurse

Immer wieder werden wir Abrichter der Jägervereinigung Pegnitz angesprochen, warum wir auch „Nichtjagdhunde“ ausbilden.
Wir tun dies gerne! Denn jeder Nichtjagdhund,der gehorsam ist, bringt Frauchen und Herrchen Freude und unserer Jägerschaft und der Natur kein Ärgernis.

 

Ob der Hund nun perfekt bei Fuß oder an der Leine läuft, ist dabei erst einmal zweitrangig.
Wichtig ist, dass der Vierbeiner seinem Herrn Folge leistet, wenn es in die freie Natur geht.

 

Es gibt viele Hunde, die lebenslang „verdonnert“ sind, an der Leine zu laufen, da sie es nie gelernt haben, folgsam ohne Leine zu gehen.

Unsere Motivation ist , dass diese Hunde eine vom Bayerischen Landesjagdverband zusammengestellte Prüfung absolvieren und bestehen können.

Diese Prüfung wird nach Ablauf von 17 Trainingswochen mit mind. 34 Übungsstunden von drei Verbandsrichtern abgenommen. Folgende Fächer werden abgeprüft:

2. Ablegen und außer Sicht gehen

Weitere Fächer sind z. B. das Verhalten bei Fahrradfahrern

Dazu kommen noch die Leinenführigkeit, das Hereinkommen auf Pfiff und das „Halt/Down“ auf Entfernung.

Jeder Hundeführer ist gefordert mit seinem Vierbeiner fleißig zu Üben. In den Unterrichtsstunden werden Tipps und Tricks vermittelt, damit die Hunde die Übungen mit Bravour bestehen können.
Eine gute Prüfungsvorbereitung bildet dann immer unser Grillfest der Jägervereinigung Pegnitz, an dem dann die Begleithunde vor einer großen Zuschauerkulisse ihre gelernten Übungen unter Beweis stellen können.

 

Dann kommt der lang ersehnte Prüfungstag. Nach Beendigung der Prüfung treffen sich alle Teilnehmer zum gemütlichen Zusammensein – da wird dann richtig gefeiert. Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Sachpreis. Außerdem werden sie zum Essen eingeladen. Viele wollen mit den nächsten Hunden wiederkommen – es hat ihnen gefallen!

dressur14_gblh